Durchsuchen nach
Autor: VerenaDonners

Warnung – Trinkwasserverunreinigung

Warnung – Trinkwasserverunreinigung

Trinkwasser
Trinkwasser

Entwarnung: Trinkwasser muss nicht mehr abgekocht werden

Veröffentlicht am: 16.06.2021
Entwarnung Trinkwasser Das Gesundheitsamt des Schwalm-Eder-Kreises nimmt die am Donnerstag, 10. Juni, ausgesprochene Trinkwasserwarnung für Ortsteile von Fritzlar, Wabern, Borken (Hessen), Neuental, Frielendorf und Homberg (Efze) mit sofortiger Wirkung zurück.
Quelle: www.schwalm-eder-kreis.de



EILMELDUNG
Warnung – Trinkwasserverunreinigung durch Starkregen und
Hochwasserereignisse vom letzten Wochenende

Bei einer Routineuntersuchung des Trinkwassers wurde in Teilen der Ortsnetze Fritzlar, Wabern, Borken (Hessen), Neuental, Frielendorf und Homberg (Efze) eine mikrobiologische Verunreinigung nachgewiesen. Das Trinkwasser entspricht derzeit nicht den Anforderungen der Trinkwasserversorgung.

Das Gesundheitsamt des Schwalm-Eder-Kreises informiert mit dieser Eilmeldung alle
Anwohnenden der betroffenen Ortsteile:

  • Trinken Sie Leitungswasser nur abgekocht.
  • Lassen Sie das Wasser einmalig sprudelnd aufkochen und dann langsam über mindestens 10 Minuten abkühlen.
  • Nehmen Sie für die Zubereitung von Nahrung, zum Zähneputzen und zum Reinigen offener Wunden ausschließlich abgekochtes Leitungswasser.
  • Sie können das Leitungswasser für die Toilettenspülung und für andere Zwecke
    ohne Einschränkungen nutzen.

Wir weisen darauf hin, dass das Trinkwasser zur Sicherstellung der Trinkwasserqualität vorübergehend gechlort werden kann. Es kann zu leichten Geruchs-und Geschmacksveränderungen kommen.
Wir informieren Sie, sobald das Trinkwasser wieder einwandfrei ist und nicht mehr zusätzlich desinfiziert wird.
Bitte geben Sie die Information auch an Ihre Mitbewohnenden und Nachbarn weiter

Quelle: Schwalm-Eder-Kreis

Wiedereröffnung der Sportstätten

Wiedereröffnung der Sportstätten

Pressemitteilung
Gemeindevorstand der Gemeinde Wabern
Sporthallen des Schwalm-Eder-Kreises sowie Sportstätten und Mehrzweckhalle der Gemeinde Wabern wieder geöffnet

Mit dem Erreichen der Stufe 2 der hessischen Landesregelungen zur Corona-Pandemie gibt es nun auch positive Veränderungen für die Nutzung von Sportstätten für die hiesigen Sportvereine.

Sport-Angebote für Kinder bis 14 Jahre sind der Stufe 2 sowohl im Freien als auch in Innenräumen unter Einhaltung der Hygieneregeln nahezu unbeschränkt möglich. Für die Altersstufe der ab 15jährigen und für erwachsene SportlerInnen gilt, dass nun wieder in 10er-Gruppen Sport betrieben werden darf. Dabei dürfen auch mehr als 10 Personen zeitgleich eine Sportstätte nutzen, wenn der Abstand von mindestens 3 Metern zum anderen Team gewährleistet werden kann.

Für die Nutzung der Sportstätten der Gemeinde Wabern bedeutet dies, dass grundsätzlich alle Hallen und Sportplätze sowie deren Umkleidekabinen und WC-Anlagen ab sofort den Vereinen wieder zur Verfügung stehen.

Die Vereine, Übungsleiter, Mitglieder und Eltern von minderjährigen SportlerInnen sind für die Umsetzung und Einhaltung der jeweiligen Hygiene-Konzepte selbständig verantwortlich.

Einen konzeptionellen Leitfaden zur Umsetzung der Entwicklungen der Corona-Öffnungs-Regelungen Stufe 2 für den Sportbereich bietet die Auflistung des Landessportbundes Hessen mit dem Titel: „Wann Sport wie möglich ist“, auf der Website des Sportkreises (www.sportkreis-schwalm-eder.de.)

Wir informieren weiterhin, dass ab nächster Woche eine Registrierung für die Luca-App für den Aufenthalt in der Mehrzweckhalle möglich sein wird. Den Registrierungs-Code finden Sie jeweils an den verschiedenen Eingangstüren der Mehrzweckhalle.

Umweltfreunde Uttershausen. 21.5.2021

Umweltfreunde Uttershausen. 21.5.2021

Umweltfreunde Uttershausen 21.05.2021
Umweltfreunde Uttershausen 21.05.2021

Heute waren Mit Anna, Paul, Lina, Jos, Nuka und Verena in Uttershausen unterwegs und haben 20kg Müll eingesammelt.

Wer möchte, kann sich uns gerne anschließen. Blaue Müllsacke gibts bei mir (Verena Donners) und um die Entsorgung kümmere ich mich. Greifzangen stehen noch nicht zur Verfügung. Arbeite aber daran, dass ich die gestellt bekomme.

Ortsbeirat Uttershausen

Ortsbeirat Uttershausen

Protokoll der öffentlichen konstituierenden Sitzung des Ortsbeirates Uttershausen vom 29.04.2021 im DGH Uttershausen

Anwesende Ortsbeiratsmitglieder:
Wilfried Brauer, Lars Witzel, Olaf Altrichter und Anna Hämel nahmen an der Sitzung teil. Ebenfalls anwesend waren die Mitglieder des neu gewählten Ortsbeirates Florian Steiner, Verena Donners und Nina Breiter.
Weiterhin waren 6 interessierte Uttershäuser Einwohner/innen anwesend.

Tagesordnung (TO):
1. Eröffnung und Begrüßung
2. Feststellen der Beschlussfähigkeit
3. Wahl eines Ortsvorstehers / einer Ortsvorsteherin
4. Wahl eines Stellvertreters / einer Stellvertreterin des Ortsvorstehers / der Ortsvorsteherin
5. Wahl eines Schriftführers / einer Schriftführerin
6. Wahl eines Vertreters / einer Vertreterin des Schriftführers / der Schriftführerin
7. Verschiedenes

Zu Punkt 1 der TO:
Lars Witzel eröffnet um 20:00 Uhr die Ortsbeiratssitzung. Er begrüßte die Ortbeiratsmitglieder sowie 6 interessiere Mitbürgerinnen & Mitbürger zur konstituierenden Ortsbeiratssitzung. Der Ortsvorsteher Gerhard Jäger war entschuldigt.

Zu Punkt 2 der TO:
Lars Witzel stellte fest, dass die Versammlung beschlussfähig sei.

Zu Punkt 3 der TO:
Zur Ortsvorsteherin wurde Anna Hämel durch Verena Donners vorgeschlagen. Die Ortsbeiratsmitglieder wählten sie einstimmig mit 3 Ja-Stimmen, sie selbst enthielt sich.

Zu Punkt 4 der TO:
Als Stellvertreter der Ortsvorsteherin wird Florian Steiner vorgeschlagen. Dieser wird einstimmig mit 3 Ja-Stimmen gewählt, er selbst enthält sich.

Zu Punkt 5 der TO:
Verena Donners schlägt Nina Breiter als Schriftführerin vor. Sie wird einstimmig mit 3 Ja-Stimmen gewählt. Auch sie selbst enthält sich.

Zu Punkt 6 der TO:
Für die Position als Stellervertreterin der Schriftführerin wurde Verena Donners vorgeschlagen. Auch sie wird einstimmig mit 3 Ja-Stimmen gewählt, wobei sie sich selbst enthält.

Zu Punkt 7 der TO:

Unter dem Punkt Verschiedenes berichtet die Ortsvorsteherin Anna Hämel
über verschiedenen, aktuellen Themen:

  • Die neue Sprechanlage für die Friedhofshalle wurde geliefert. Diese Anlage kann nach Rücksprache auch von anderen Vereinen aus dem Ort genutzt werden. Hierzu soll es eine Übersichtsliste geben, in die sich die Vereine zur Nutzung eintragen können.
  • Die Heinrichstraße wurde um die Hausnummern 8, 10 und 12 erweitert, da dort drei Bauplätze entstanden sind.
  • Ein bereits bekannter Punkt ist die Vervollständigung des Geschirrs im DGH. Hierzu gibt es keine neuen Informationen und die Anfrage ist noch in Prüfung.
  • Die Bankauflagen in der Friedhofshalle sollen auch getauscht und mittels
    neuer ersetzt werden. Die Maße für neue Auflagen wurden genommen. Im nächsten Schritt sollen zwei Angebote eingeholt werden.
  • Ebenfalls bekannt ist, dass die Wasserzapfstellen am Friedhof baufällig sind, da Steine des Mauerwerks ausgebrochen sind. Eine Begehung mit Herrn Trautmann von der Gemeine Wabern hat stattgefunden und ein Vorschlag unterbreitet, wie es aussehen könnte. Als nächstes wird geprüft, welches Budget dafür zur Verfügung steht.
  • Streichen der Decke im Flur des DGH, da diese in die Jahre gekommen. Ein Zeitpunkt zur Umsetzung ist noch nicht bekannt.
  • Die Umbauarbeiten am Spielplatz im Oberdorf sind noch nicht weiter vorangeschritten und es sind keine Aktivitäten zu verzeichnen. Hierzu berichtet ein Mitbürger, dass er sich mit der Gemeinde in Verbindung gesetzt hat, um zu erfragen, ob die Fertigstellung mit Unterstützung von freiwilligen Helfern erfolgen kann. Dies ist grundsätzlich möglich, allerdings erfolgt dies auf eigene Gefahr. Ein Zeitpunkt zu dem die Arbeiten weiter gehen ist nicht bekannt.

Nachdem Anna Hämel ihren Bericht beendet hat, fragte sie die Anwesenden, ob es noch Themen für die Sitzung gebe.

  • Ein Bürger berichtet von dem Naturpfad zwischen oberer Ortsgrenze und dem Gelände der Firma Kimm. Dort hatte ein Bürger angefangen Kunst in die Natur zu integrieren. Diese Kunst beschränkte sich dezente Farben und umweltfreundliche Stoffen. Im Laufe der Zeit kamen durch Interessierte / Sparziergänger neue Gegenstände hinzu, die jedoch oftmals aus Kunststoff und grellen Farben bestehen. Außerdem werden z. B. laminierte Bilder mit einem Tacker in der Baumrinde befestigt. In dem Wall sei viel Wild, insbesondere junges Wild unterwegs, weshalb angeregt wurde, diese zu entfernen bzw. Regeln festzulegen, da der Kunststoff zur Gefahr für die Tiere werden könnte. Es wurde diskutiert, dass der Ortsbeirat sich den Pfad anschaut und überprüft, welche Gegenstände ungeeignet sind. Zudem einigte man sich darauf Shilder am Eingang des Pfades aufzustellen, die darauf hinweisen, dass gerne am Pfad mitgestaltet werden kann, allerdings nur mit Natur- bzw. naturnahen Materialien.
  • Von einem weiteren Bürger kam die Anmerkung, dass schon seit mehreren Wochen ein abgemeldetes Auto an der Grenze zum Gelände der Firma Kimm, mitten in der Natur steht. Über die letzten Wochen wurden immer wieder Teile aus diesem Auto durch Personen entwendet und es sei fast nur noch die Karosserie vorhanden. Anna Hämel berichtet, dass dieses Thema der Gemeinde bekannt ist. Der Prozess ist auch schon in Arbeit, nur konnte der Fahrzeughalter noch nicht ermittelt werden. Die Gemeine wird das Auto nun kennzeichnen und nach Ablauf einer Frist von 2 Wochen das Auto entfernen, sollte sich der Fahrzeughalter vor Ablauf der Frist nicht gemeldet haben.
  • Ein weiteres Thema, welches angesprochen wurde ist die Zunahme des LKW Verkehrs durch Uttershausen. Hierbei geht es um den Verkehr zum Industriegebiet Dosenberg. Die Bürger berichteten, dass es eine vorgegeben Fahrtrichtung gab, so dass der Verkehr nicht durch Uttershausen fahren musste. Nach aktuellem Kenntnisstand sind diese Schilder nicht mehr vorhanden. Anna Hämel wird dieses Thema bei Herrn Trautmann von der Gemeinde ansprechen.
  • In diesem Zusammenhang sprach ein Bürger das Müllproblem an dem LKW Parkplatz nahe der Firma ALF an. Es werde nach wie vor zu viel Müll in die Landschaft entsorgt, obwohl bereits Mülltonnen aufgestellt worden. Verena Donners merkt an, dass die regelmäßig in und um Uttershausen herum Müll sammele und dabei sehr viel zusammen kommt. Da sehr viel Müll zusammen kommt, hat sie mit der Gemeine geklärt, dass sie die Müllsäcke von der Gemeinde gestellt bekommt und nach der Sammlung der Müll durch die Gemeinde entsorgt wird. Wer interessiert ist zu unterstützen, kann sich die Müllsäcke bei Verena Donners abholen. Da viel Müll auf den Fahrradwegen liegt, war die Anregung, dass Mülleimer an den Rastplätzen, die auf den Fahrradwegen liegen, aufgestellt werden, damit sich dort der Müll minimiert.
  • Ein weiteres Problem mit Verschmutzung gibt es in der Heinrichstraße. Hier wird berichtet, dass dort sehr viel Hundekot am Wegesrand liegt. Es wurde diskutiert Spender für Tüten zu Beseitigung des Kotes aufzustellen. Allerdings müsse dann auch ein Mülleimer aufgestellt werden, da sonst die Tüten in der Landschaft entsorgt werden. Anna Hämel schlägt vor, dies mit den Haushaltsplan aufzunehmen.
  • Zum Abschluss fragte ein Bürger, wie der aktuelle Stand bezüglich Neubaugebieten ist. Hierzu berichtete Anna Hämel, dass als nächsten die Bauplätze „Auf dem Kreuz“ vergeben werden. Einen Zeitpunkt, ab wann die Bauplätze zur Verfügung stehen, gibt es allerdings noch nicht.

Schlusswort:
Die Ortsvorsteherin Anna Hämel bedankte sich für die rege Teilnahme an der Sitzung und schloss die Sitzung um 20:40 Uhr.

Uttershausen, den 29.04.2021

Ortsvorsteherin
Anna Hämel
Schriftführerin
Nina Breiter

Hier das Protokoll als .doc

Umweltfreunde Uttershausen. 2.5.2021

Umweltfreunde Uttershausen. 2.5.2021

Umweltfreunde Uttershausen 2.05.2011
Umweltfreunde Uttershausen 2.05.2011

Wer möchte, kann sich uns gerne anschließen. Blaue Müllsacke gibts bei mir (Verena Donners) und um die Entsorgung kümmere ich mich. Greifzangen stehen noch nicht zur Verfügung. Arbeite aber daran, dass ich die gestellt bekomme.
Man achte auf das Verfalldatum 96
Man achte auf das Verfalldatum 96

Umweltfreunde Uttershausen

Umweltfreunde Uttershausen

Umweltfreunde Uttershausen
Umweltfreunde Uttershausen

Umweltfreunde Uttershausen.

Unsere Ziele
Die Umweltfreunde Uttershausen möchten ein umweltbewusster Teil der Gemeinde Wabern sein. Für ein wenig mehr Sauberkeit in Uttershausen wollen wir möglichst viele Bürger gewinnen, die sich unseren Müll-Sammelaktionen anschließen. Termine werden wir hier bekannt geben.

Heute haben wir, Lothar Heil, Verena Donners und Heiko Wittner ca. 50 kg Müll eingesammelt.